Ausflug-Seleukia
© Karl-Heinz Gladziejewski KHG
SELEUKIA - Um nach Seleukia zu gelangen fährt man in Manavgat an den Wasserfällen „Selale“ vorbei und biegt nach ca. 4,5 km links ab. Den Hinweisschildern folgend erreicht man nach weiteren 4,6 km die in einem Pinienwald gelegene antike Stadt. Der dargestellte Weg durch die Anlage ist ca. 2,3 km lang.  Vermutlich wurde die Stadt um 300 v.Chr. gegründet. Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass es sich bei den Ruinen um die der antiken Stadt Lybre handelt. Die Stadt erreichte ihre Blütezeit im 1. bis 2. Jh. n.Chr. und wurde im 7. Jh. verlassen. Die Stadt hat vermutlich höchstens 5000 Einwohnern gehabt. Nach dem das Stadttor passiert wurde gelangt man auf die Agora (Marktplatz). Es ist wohl die antike Stadt mit der besterhaltenen Agora überhaupt. Auf dem Hanggelände musste eine ebene Fläche von ca. 30 x 30 Metern geschaffen werden. Westlich unter dem Gelände wurden Gewölbe errichtet, die als Lagerräume dienten. Der Zugang befindet sich im Norden. An der Ostseite der Agora befindet sich das lange, zwei- bis dreigeschossige, Marktgebäude. Im südlichen Bereich gab es vermutlich ein kleines Odeon (überdachter Platz für Vorführungen). Die Agora war von einer dorischen Säulenhalle umgeben. Der Boden war mit Orpheus- und Ilias-Bodenmosaik ausgestattet. Um das Mosaik zu schützen wurde es mit Sand abgedeckt und ist nicht mehr zu sehen.     Verlässt man die Agora durch den nordöstlichen Zugang gelangt man zu einem Podiumtempel. Es ist nicht zweifelsfrei geklärt, ob es sich um einen Tempel oder ein Heroon (Grabmal) handelt. Folgt man der Wegbeschreibung nach Norden gelangt man zu umfangreichen Zisternen. Bei der Wanderung nach Westen durch den Pinienwald passiert man etliche Ruinen bis die große Thermenanlage erreicht wird. Nach Süden gelangt man zur Stadtmauer, die nur im Süden notwendig war. Die anderen drei Seiten waren uneinnehmbar durch steile Abhänge. In dem ganzen Gelände gibt es unzählige Ruinen die zu erkunden sind.
KHG